Faszination Tarot

Welt der Runen

Tageshoroskop

Widder

Stier

Zwillinge

Krebs

Löwe

Jungfrau

Waage

Skorpion

Schütze

Steinbock

Wasserm.

Fische

Kartenlegen lernen

Kartenlegen lernen

Tarotkarten legen lernen

Immer wieder wird Weiße Magie gerade mit dem Orakeln in Verbindung gebracht. Viele Hexen und Magier, zum Teil seriös, zum Teil auch nicht, bieten ihre Dienste in dieser Hinsicht an. Die seriösen unter ihnen möchten anderen Menschen helfen, oft unentgeltlich oder gegen eine Gebühr, die der Hilfesuchende selbst bestimmt. Die weniger seriösen bieten gezielte Antworten auf Fragen, die das Tarot gar nicht geben kann, und kassieren gerne ab.

Fakt ist: Es ist nicht möglich, genaue Antworten durch das Legen von Tarotkarten zu erhalten. Doch was genau kann das Tarot bieten?

Tarotkarten - ein altes und mächtiges Werkzeug

Das Tarot ist im Prinzip nichts weiter als ein Kartenspiel - auf den ersten Blick. Durch seine hohe Aussagekraft und Symbolik wurde es schnell zu einer unschätzbaren Hilfe großer Spiritisten und verbreitete sich um 1600 rasch unter Hexen und Magiern. War es zunächst nur innerhalb von Logen und Geheimbünden im Gebrauch, nutzten es findige Medien bald auch für die profanen Fragen des Alltags.

Das Kartenspiel beinhaltet 78 Karten, die sich in die Große Arkana, bestehend aus 22 Karten, sowie die Kleine Arkana, den restlichen 56 Karten, unterteilen. Die Kleine Arkana bildet das sogenannte Vierfarbspiel. Dies ist bekannt aus anderen Kartenspielen. Beim Blatt des allgemein bekannten Kartenspiels entspricht beispielsweise das Kreuz den Stäben beim Tarot, das Pik den Schwertern usw.

Orakeln mit den Tarotkarten

In den richtigen Händen ist das Tarot eine überaus mächtige und effektive Art, Antworten auf persönliche Fragen zu finden. Einen definitiven Blick in die Zukunft erhalten Sie durch das Legen der Karten eher nicht. Dazu ist die Zukunft zu ungewiss und der menschliche Wille zu mächtig. Wir selbst sind in vielerlei Hinsicht die Schmiede unseres Schicksals; die Tarotkarten zeigen höchstens, was eventuell sein könnte.

Dazu kommt, dass die Antworten, die die Tarotkarten geben, stets kryptisch ausfallen. Zwar gibt es Deutungshilfen für die verschiedenen Legearten, allerdings bleibt es zu einem großen Teil Ihnen überlassen, wie Sie die Antworten auslegen.

Wer kann die Tarotkarten legen?

Im Prinzip ist jeder in der Lage, Tarotkarten zu legen. Alles, was Sie brauchen, ist ein Set Tarotkarten und eine Deutungshilfe. Beides ist in einschlägigen Shops oder auch im Internet käuflich zu erwerben.

Einfach, oder?

Nicht ganz. Denn wie bei allen weißmagischen Ritualen - und nichts anderes ist das Legen der Tarotkarten - gibt es auch hier einige Aspekte zu beachten.

Zunächst einmal müssen Sie einen geeigneten Satz Karten finden. Die Karten müssen zu Ihnen sprechen, das heißt, dass sie Ihnen quasi sympathisch sein müssen. Zwischen Ihnen und den Karten muss eine Beziehung bestehen, sonst bleibt das Tarot für Sie stumm. Nehmen Sie sich also Zeit bei der Auswahl und hören Sie genau auf Ihre Intuition. Sehen Sie ein Set Karten, bei dem Ihr Herz spontan ins Stolpern gerät und Sie unwillkürlich lächeln müssen - schlagen Sie zu, das sind Ihre!

Die Tarotkarten legen lernen - Grundlagen

Nun sind Ihre Karten angekommen. Mit hektischen Bewegungen packen Sie sie aus und können es gar nicht erwarten, sie zu legen. Doch auch hier sollten Sie sich Zeit nehmen. Lesen Sie sich die Anleitungen zum Legen aufmerksam durch. Spielen Sie ein wenig mit den Karten, aber behandeln Sie sie mit dem allergrößten Respekt. Tragen Sie die Karten einige Tage lang immer bei sich, um sie mit Ihrer Energie aufzuladen. Machen Sie die Karten wirklich zu Ihren persönlichen Karten.

Dies bedeutet auch, dass die Karten ihren definierten Platz haben sollten. Nutzen Sie sie nicht, schlagen Sie sie vielleicht in ein schönes Tuch ein oder legen Sie sie in ein hübsches Kästchen.

Bevor Sie die Karten zum ersten Mal legen, sollten Sie sich also mit den grundlegenden Legearten vertraut gemacht haben. Nun suchen Sie sich einen ruhigen Platz und setzen Sie sich bequem hin. Welche Legeart Sie wählen, hängt von Ihrer Frage ab. Alles, was Sie dazu wissen müssen, finden Sie in einschlägiger Literatur.

Dass Sie sich zunächst auf Ihre Frage konzentrieren müssen, ist übrigens ein Irrglaube. Kundige Kartenleser gehen davon aus, dass das Unterbewusstsein ohnehin die Frage genau kennt und Ihnen beim Kartenlegen den Weg weist. Allerdings kann es nie schaden, in Gedanken genau bei der Frage zu bleiben und sich nicht ablenken zu lassen. Sie können daher die Klingel und das Telefon getrost ausschalten, gern eine Kerze oder Räucherwerk anzünden und ein Gläschen Wein trinken, wenn dies Ihrer Intuition zuträglich ist.

Mischen Sie nun die Karten und legen Sie sie aus. Danach schlagen Sie in der Deutungshilfe nach und interpretieren Sie die Antwort.

Letzteres ist auch die Crux beim Legen der Tarotkarten: Die Antworten, die Sie erhalten werden, müssen subjektiv gedeutet werden. Das Tarot beantwortet niemals eine Frage einfach mit "Ja!" oder "Nein!" Oft ergibt sich der Sinn der Antworten sogar erst dann, wenn die gestellte Frage bereits fast vergessen ist.

Wo kann ich ein Set Tarotkarten kaufen?

Tarotkarten gibt es heutzutage nicht nur in Buchhandlungen und magischen Geschäften, sondern auch online zu kaufen. Dazu gibt es jede Menge Literatur. Die schiere Fülle davon kann für den Anfänger sehr verwirrend sein, daher erhalten Sie hier einige Tipps, womit Sie anfangen können.

Eins der klassischen Sets, wenn nicht sogar das Set schlechthin, ist das von Pamela Colman Smith gemalte Rider-Waite Tarot. Es ist bereits 1910 erschienen und noch immer ist seine Beliebtheit unübertroffen.

Daneben gibt es jedoch noch andere Tarot Sets, zum Beispiel das eher düster gehaltene Deviant Moon Tarot.

Ein wahrer Augenschmaus ist das Shadowscapes Tarot, welches vor allem moderne junge Hexen ansprechen dürfte.

Eher schlicht und klassisch gehalten sind die Karten der Madame Lenormand. Zu allen genannten Tarot Sets sind Deutungshilfen sowie Bücher erhältlich.

Für Anfänger im Tarotkarten Legen gibt es darüber hinaus eine ganze Menge Bücher, durch die sie sich einlesen und ihr Wissen vertiefen können. Ein zeitloser Klassiker ist dabei das Buch "Schlüsselworte zum Tarot" von Hajo Banzhaf, welches nicht nur die Geschichte des Tarot behandelt, sondern viele Legearten entschlüsselt.

Vom gleichen Autor ist das Buch "Tarot für Anfänger - Grundlagen, Legemuster, Deutungen" erhältlich. Es geht sehr gut auf die Basics des Tarots ein und vermittelt Anfängern auf verständliche Art, wie sie die kryptischen Aussagen der Karten entschlüsseln können.

Das Legen der Tarotkarten ist also kein Hexenwerk und für jeden geeignet, der seinen Geist der Weißen Magie öffnet. Denken Sie jedoch immer daran: Den Kern der Antworten finden Sie stets in sich selbst und die Entscheidungen, die Sie treffen, sollten sich nicht rein an den Tarotkarten orientieren.

Tarot

Tarot & Wahrsagen /

Das Kartenspiel Tarot vereint Geheimnis, Faszination und Mystik in sich. Die Magie rund um Kartenlegung und deren Deutung hält die Menschen bis heute in Bann. Für manche ist das Kartenspiel Tarot ein zutiefst esoterisches Medium und für andere hingegen ein kurzweiliger, genussvoller Zeitvertreib.

Pendeln

Wahrsagen mittels Pendeln /

Beim Pendeln gibt es eine Interaktion zwischen der Pendelbewegung und dem menschlichen Unterbewusstsein, was bedeutet, dass praktisch jede Handlung eines Menschen ursächlich im Unterbewusstsein liegt.

Numerologie

Numerologie /

Die Numerologie – oder auch Zahlensymbolik – ist eine der ältesten Geheimwissenschaften der Menschheit. Bereits seit Jahrtausenden werden den Zahlen besondere Kräfte zugeschrieben oder sie zumindest als symbolisch für bestimmte Zusammenhänge betrachtet.

Die Große Arkana

Tarot - Die Große Arkana /

Das geheimnisvolle Kartenspiel Tarot fasziniert seit Jahrhunderten die Menschen. Speziell die Karten der Großen Arkana mit ihren rätselhaften Symboldarstellungen sprechen die menschliche Seele und die Phantasie an.

Horoskope & Astrologie

Horoskope & Astrologie /

Die zwölf Sternzeichen sind in vier Gruppen unterteilt, die jeweils drei der Zeichen enthalten. Die vier Gruppen sind nach den vier Elementen benannt, die der antike griechische Philosoph Empedokles vor 2.400 Jahren vorgeschlagen hat. Sie galten als die Bausteine des Universums: Feuer, Erde, Luft und Wasser.

Hypnose

Hypnose /

Hypnose ermöglicht Ihnen, innere Balance zu erlangen und seelisches Wohl nach Lebenskrisen wieder herzustellen. Vertrauen ist hierbei die wichtigste Ressource, damit Sie sich völlig auf den Trancezustand einlassen können.