Widder

Stier

Zwillinge

Krebs

Löwe

Jungfrau

Waage

Skorpion

Schütze

Steinbock

Wasserm.

Fische

Die Stäbe im Tarot

Die Stäbe im Tarot

Die Stäbe im Tarot | Die Kleine Arkana

Der erste Blick in ein klassisches Tarot-Deck offenbart bereits eine Vielzahl an Karten und damit auch Antworten auf so manch quälende Frage. Was beschäftigt mich zurzeit? Was hält die Zukunft für mich bereit? Eine Lesung ermöglicht Ihnen den Zugang zum Unterbewusstsein und somit zu einer neuen Sicht auf die Dinge. Für Einsteiger empfiehlt sich hier zunächst ein "Crowley-" oder "Rider Waite-Deck".

Aus den, im Schnitt insgesamt 78 Karten, gehören 22 zur sogenannten "großen Arkana" und 56 zur "kleinen Arkana". Diese Kategorie der kleinen Arkana (lat. "Geheimnis") ist ein praktisches Werkzeug, um einen Einblick in verschiedene Aspekte des Alltags, wie Beruf, Macht, Konflikte und Erfolg zu erhalten. Die 14 "Stäbe"-Karten spielen hierbei eine besonders große Rolle. Besonders Menschen, die in einem der feuerbetonten Zeichen geboren sind (Schütze, Widder und Löwe) können sich diese als Schlüssel für so manches Rätsel im Leben zu Nutze machen.

Die Geschichte der Stäbe

Ein Großteil dieser Symbolik mag offensichtlich wirken - doch woher kommt die Bedeutung genau? Einige der Symbole lassen sich als christliche Symbole lesen, gerade die der kleinen Arkana. Doch stammen die Insignien vermutlich aus entfernterer Vergangenheit. Alt-irische und keltische Sagen erwähnen ebenfalls die sogenannte Vierheit, bestehend aus Stäben, Kelchen, Münzen und Schwertern.

Aber auch indische und buddhistische Legenden verweisen auf eine ähnliche Symbolik. Auch dieser Aspekt gehört zu den Überschneidungen die bis heute Rätsel nach der Herkunft des Tarots aufgeben. Der im 19. und 20. Jahrhundert in Frankreich führende Okkultist Papus, kritisierte seine Kollegen dafür, dass sie für die Wahrsagerei nur die große Arkana nutzten und wies darauf hin, dass das gesamte Deck - inklusive die Stäbe - als Gesamtwerk von Bedeutung ist. Über die Jahrhunderte hat sich das Tarot als faszinierender Vermittler zwischen Symbolik und Unterbewusstsein weiterentwickelt und bleibt dennoch zeitlos.

Die Stäbe und das Feuer

Wie die meisten Karten im Tarot-Deck, sind auch die Stäbe eng mit einem der vier Elemente verbunden. In diesem Fall liegt das Element Feuer im Herzen der Erkenntnis durch die Stäbe. Das Feuer steht für Lebenskraft - dem Streben nach Höherem. Und hier geht es nicht nur um Erfolg! Vielmehr geht es um Denkweise, Haltung und Identität. Es ist klar: Egal worauf wir unsere Gedanken lenken, dorthin fließt unsere Energie.

Eine weitere wichtige Eigenschaft des Feuers ist die Erleuchtung. Dies kann man auf verschiedene Arten deuten - die geistige Erleuchtung in Form neuer Ideen oder das Licht, welches auf Dunkelheit folgt. Kraft, Mut und Optimismus sind drei der besonders starken Eigenschaften der Feuermenschen und spielen auch in der Bedeutung der Stäbe eine große Rolle. In der Kombination mit anderen Elementen und den dazu passenden Karten - wie z.B. aus dem Bereich Luft - entsteht wieder Neues.

Die Luft lässt das Feuer auflodern - eventuell im Falle eines Konfliktes, vielleicht einer guten Idee oder eines neuen Projektes. Machen Sie sich diesen göttlichen Funken zu nutzen und lassen ihn nicht verglühen! So manch gute Idee ist schon im Chaos des Unterbewusstseins verloren gegangen und auch hier kann eine Lesung hilfreich sein.

Die Stäbe im Tarot

Alle Karten der kleinen Arkana eignen sich hervorragend für einen Blick auf alltägliche Themen und Fragen - hier geht es um Tendenzen, statt um dramatische Wendungen.

Sieht man sich die Bedeutung der Stäbe im Kontext des Elements Feuer an, so liegen eindeutige Überschneidungen in der Bedeutung vor. Die Stäbe stehen für die Lebensbereiche Beruf, Karriere und Talente - eng verbunden mit der schöpferischen Kraft in uns und somit auch alle kreativen Energien derer wir mächtig sind oder deren Potential in uns liegt. Auch Wille, Kraft und Durchsetzungsfähigkeit spielen hier eine große Rolle.

Wie alle Tarot-Karten, lassen sich auch die Stäbe negativ deuten. In diesem Falle können sie für Unruhe, Egozentrik und auch Misslingen stehen - die Schattenseiten des Erfolges.

Symbolik und Deutung

Dargestellt sind die Stäbe in verschiedenen Formen - oft als Kreuz. Wir können sie auch als Knüppel, als Waffe (z.B. Ritter der Stäbe) oder auch als Stütze finden in diesen Formen symbolisieren sie Stärke und Wachstum. Im Kontext der schöpferischen Kraft und der Kreativität, finden wir sie in Form eines Stabes, aus dem Blätter sprießen - die schöpferische Kraft (z.B. Ass der Stäbe) und das natürlich nicht nur für feuerbetonte Menschen.

Die symbolhaften Darstellungen der Karten sind leicht zugänglich und schränken trotzdem nicht ein, in dem was sie offenbaren könnten. Sie dienen ebenfalls dazu, ihr Unterbewusstsein und Ihre Intuition zu aktivieren und werden sich Ihnen so zeigen, wie es richtig ist. Gerade die Stäbe lassen sich ohne Schwierigkeiten deuten und helfen auf dem Weg zur Selbsterkenntnis. Das Tarot lässt sich als eine Form des Lernens betrachten - als eine spirituelle Lektion für das Leben, die sich in den Alltag mitnehmen lässt und dabei helfen kann, besondere Knotenpunkte im Unterbewusstsein zu lösen.

Die Stäbe in der Lesung

So unvorhersehbar und roh wie das Feuer ist auch die Schöpfungskraft des Menschen. Genau auf diese Kraft weisen die Stäbe hin. Sei es im Bereich Liebe, Erfolg oder Kreativität: Willens- und Schaffenskraft spielen hier eine bedeutende Rolle.

Je nach der Lebensfrage, die sie mit ihrem Tarot-Deck erforschen wollen, werden sich die Stäbe als Schritt zu Antwort offenbaren und entscheidende Hinweise auf mögliche Antworten geben. In einer Interpretation spiegeln die Stäbe häufig das wieder, was Ihnen tief im Inneren wichtig ist. Sie sprechen an was sie motiviert und bewegt, in Sachen Persönlichkeit, Selbstwahrnehmung und ihrer persönlichen Energie.

Im negativen Sinne können sie auch mit Illusion und Egoismus korrespondieren. Geht es in ihrer Lesung um eine oder mehrere Personen, so können sie sich sicher sein, dass es um jemanden geht, der im Element Feuer geboren wurde - häufig sind diese Menschen sehr charismatisch, etwas hitzig, warm und oft voller Energie.

Es kann hin und wieder vorkommen, dass sich in einer Lesung hauptsächlich Stäbe-Karten zeigen. In diesem Falle weist es darauf hin, dass Sie auf der Suche nach Lösungen sind, die sich im Bereich der geistigen Schöpfung bzw. der Gedanken befinden. Oft ist es auch ein Anzeichen dafür, dass Sie auf der Suche nach einem tieferen Sinn oder der Bedeutung des Lebens sind und mit Hilfe der Karten, lässt sich erfassen, was genau Sie motiviert und diesen entscheidenden Funken auslösen könnte.

Angstlust

Angstlust | Warum gruseln wir uns gern?

Angstlust - ein uraltes Konzept - Gruseln ist mehr als bloße Angst. Furcht und Bedrohung vermischen sich dabei mit dem Spaß an dem negativen Gefühl. Gruselige Orte, Albträume und haarsträubende Geschichten am Lagerfeuer sorgen für ein reizvolles Prickeln.

Numerologie

Numerologie

Die Numerologie – oder auch Zahlensymbolik – ist eine der ältesten Geheimwissenschaften der Menschheit. Bereits seit Jahrtausenden werden den Zahlen besondere Kräfte zugeschrieben oder sie zumindest als symbolisch für bestimmte Zusammenhänge betrachtet.

Tarot

Tarot & Wahrsagen

Das Kartenspiel Tarot vereint Geheimnis, Faszination und Mystik in sich. Die Magie rund um Kartenlegung und deren Deutung hält die Menschen bis heute in Bann. Für manche ist das Kartenspiel Tarot ein zutiefst esoterisches Medium und für andere hingegen ein kurzweiliger, genussvoller Zeitvertreib.

Pendeln

Wahrsagen mittels Pendeln

Beim Pendeln gibt es eine Interaktion zwischen der Pendelbewegung und dem menschlichen Unterbewusstsein, was bedeutet, dass praktisch jede Handlung eines Menschen ursächlich im Unterbewusstsein liegt.

Hypnose

Hypnose

Hypnose ermöglicht Ihnen, innere Balance zu erlangen und seelisches Wohl nach Lebenskrisen wieder herzustellen. Vertrauen ist hierbei die wichtigste Ressource, damit Sie sich völlig auf den Trancezustand einlassen können.

Horoskope & Astrologie

Horoskope & Astrologie

Die zwölf Sternzeichen sind in vier Gruppen unterteilt, die jeweils drei der Zeichen enthalten. Die vier Gruppen sind nach den vier Elementen benannt, die der antike griechische Philosoph Empedokles vor 2.400 Jahren vorgeschlagen hat. Sie galten als die Bausteine des Universums: Feuer, Erde, Luft und Wasser.