Welt der Runen

Faszination Tarot

Tageshoroskop

Widder

Stier

Zwillinge

Krebs

Löwe

Jungfrau

Waage

Skorpion

Schütze

Steinbock

Wasserm.

Fische

Traumdeutung

Traumdeutung

Die magische Welt der Träume

Träume haben uns schon immer fasziniert. In den meisten Kulturen haben die Motive unterschiedliche Bedeutungen. Innerhalb der Geschichte und ihrer Epochen wandelten sich die vielen Theorien über den Sinn und den Ursprung unserer Träume. Warum träumen wir? Was wollen uns unsere Träume sagen und wie können wir diese deuten? Bereits damals spielten die Träume für viele Menschen eine wichtige Rolle. Viele Menschen sahen die Träume in der Vergangenheit als Botschaften der Götter an, während Wissenschaftler heute, sie meist als Reaktionen unserer Sinne und Verarbeitungen ansehen.

Doch nach wie vor haben Träume für viele von uns etwas Magisches. Wir tauchen in eine andere Welt ein, die wir meist nicht selbst beeinflussen können. Wir freuen uns auf wundervolle Wunschträume und haben Angst vor Albträumen, in denen wir oft mit unseren tiefsten Ängsten konfrontiert werden.

Traumdeutung im Alten Orient

Als die ersten Schriften entstanden, begannen die Menschen auch sich mit ihren Träumen auseinanderzusetzen und diese niederzuschreiben. Man versuchte bereits damals die Träume richtig zu deuten, denn man konnte sich ihre Entstehung einfach nicht erklären. Deshalb schrieb man die unterschiedlichen Traumsymbole nieder und trug sie zu Schriften zusammen.

Die Ägypter verfassten beispielsweise bereits vor über 4000 Jahren ein Buch, das zur Deutung der Traumsymbole dienen sollte. In diesem Buch konnte man nachlesen, was gewisse Traumbilder nun bedeuten würden. Das älteste Traumbuch ist demzufolge ein ägyptischer Papyrus. Die Ägypter waren fest davon überzeugt, dass sie in ihren Träumen ihren Göttern begegnen würden.

Die Tontafeln von Ninive sind ein weiteres wichtiges Dokument aus dem Alten Orient, das sich mit der Traumdeutung beschäftigt. Gefunden wurden sie in der Bibliothek des Königs Assurbanipal aus Assyrien. Die Tafeln werden als Enzyklopädie zur Traumdeutung angesehen. Man sieht daher, wie wichtig die Träume bereits damals für die Menschen waren.

Auch die Alten Griechen haben sich damals bereits mit den Träumen beschäftigt. Sie wurden von ihrem Wissensdurst gedrängt und beschäftigten sich daher besonders intensiv mit dem Traumthema. Dabei ging es um die Fragen, welche Bedeutung der Trauminhalt doch hätte und wie man Antworten auf bestimmte Fragen aus den Träumen erhalten könnte. Vor allem der griechische Philosoph Heraklit, beschäftigte sich mit den Träumen sowie den Gegensätzen von dem Schlaf- und Wachzustand. Er war der Ansicht, dass sich der Mensch in seinen Träumen in seine Innenwelt begibt.

Das Deuten der Träume

Prinzipiell träumen wir die ganze Nacht lang, doch wir erinnern uns nach dem Aufwachen nur selten an das, was wir auch geträumt haben. Manche Menschen können sich kaum einen Traum merken, während andere Menschen wiederum jeden Tag genau wissen, was sie in der Nacht durchleben durften. Viele unserer Träume können vollkommen chaotisch oder gar sehr bizarr sein. Manchmal sind sie faszinierend oder machen uns Angst. Es ist daher kein Wunder, dass wir gerne wissen würden, was uns ein bestimmter Traum denn mitteilen möchte.

Natürlich kann man sich die Frage stellen, weshalb man sich überhaupt mit seinen Träumen beschäftigen sollte und sie nicht einfach lieber vergisst!? Vielen Menschen erscheinen die Träume fast schon wie ein Abfallprodukt des eigenen Gehirns, das nicht ernst zu nehmen sei. Andere Menschen wünschen sich, sie würden gar nicht träumen, da sie bestimmte Gedanken und Vorstellungen in der Nacht verfolgen. Doch es kann auch für einem selbst sehr lohnenswert sein, sich mit seinen eigenen intimen Träumen zu beschäftigen. Träume können uns sehr viele Hinweise auf unser Inneres geben.

Sie sind wie eine Brücke in unser Unterbewusstsein und können sogar eine neue Quelle der Inspiration darstellen. Sie richtig zu deuten ist daher keine schlechte Idee, denn oftmals verstehen wir bestimmte Gedanken, Verhaltensmuster und tiefste Ängste durch sie besser. Manchmal werden uns bestimmte Dinge durch unserer Träume sogar erst bewusst. Dies muss nicht immer etwas Negatives sein, sondern kann auch positive Dinge zeigen wie beispielsweise das Verliebtsein in eine bestimmte Person.

Das Unterbewusstsein spricht in unseren Träumen

Wirklich faszinierend ist, dass in unseren Träumen unser Unterbewusstsein zu uns spricht. Befreit sind wir dabei von allen Zwängen und Grenzen, die wir sonst im Leben auferlegt bekommen. Träume sind somit auch ein Gefühl der Freiheit. In ihnen wird unser Unterbewusstsein aktiv und wir können in Kontakt mit unserem Innersten kommen. Meist sind die Erkenntnisse, die wir aus unseren Träumen ziehen besonders aufschlussreich. Wenn wir mehr über uns selbst erfahren wollen, sollten wir uns daher auch mit unseren Träumen befassen. Diese Botschaften können uns mitunter auch Angst machen, denn wir werden mit uns selbst konfrontiert.

Es gibt viele Dinge, die wir nicht wahrhaben wollen oder bei denen wir uns ganz bewusst verschließen. Unsere Träume machen jedoch nicht mit und zeigen uns oft, was tatsächlich Sache ist.

Eingeteilt werden die Träume in verschiedene Kategorien. Bei vielen Menschen tauchen bestimmte Traumtypen auf. Meist teilen wir die Träume aufgrund des Themas ein. So findet man beispielsweise Angstträume, Tierträume, Flugträume oder Fallträume. Zudem kann man zwischen einem Wunschtraum, einem Erfüllungstraum oder einem Albtraum unterscheiden. Wie häufig und intensiv wir träumen hängt auch von unserem Geschlecht und dem Alter ab. Kinder träumen zum Beispiel oftmals intensiver als Erwachsene. Frauen generell häufiger als Männer. Natürlich spielt es auch eine Rolle, wie offen wir für solche Dinge sind.

Träume immer subjektiv deuten

Träume sind etwas ganz Persönliches und sollten daher immer subjektiv gedeutet werden. Dabei kommt es nicht auf ein bestimmtes Schemata an. Hinweise und Vorgaben zur Traumdeutung können zwar nützlich sein, spiegeln jedoch meist nicht die Realität wider, da sie nicht individuell genug sind. Man sollte sich stets auf sich selbst konzentrieren, denn die Träume kommen von einem selbst. Man selbst weiß daher auch am besten, was gemeint ist und weshalb man was träumt.

Traumdeutungslexika können eine gute Grundlage bilden. Doch wichtig ist es, dass man in sich hineinhorcht und die Bedeutung der Symbole und Bilder ganz persönlich entdeckt. Dennoch müssen wir nicht jedem einzelnen Traumbild einen tiefen Sinn geben. Manchmal sind gewisse Dinge auch tatsächlich nur Verarbeitung oder entstehen aufgrund eines Films oder Erlebnisses aus den Vortagen. Manchmal können sie jedoch echte Botschaften aus dem Unterbewusstsein oder vielleicht sogar aus einer anderen Welt sein. Diese Träume unterscheiden sich jedoch meist stark von gewöhnlichen Träumen.

Eine gute Idee ist daher, sich den Traum sofort aufzuschreiben. Am besten gleich nach dem Aufwachen, auch wenn dies mitten in der Nacht erfolgt. Viele erinnern sich später kaum oder gar nicht mehr an Details.

Wer sich mit seinen Träumen ein wenig beschäftigt, wird auch sich selbst besser verstehen lernen. Träume liefern uns einen Blick in unser Innerstes und bringen uns in eine andere Welt!

Horoskope & Astrologie

Horoskope & Astrologie /

Die zwölf Sternzeichen sind in vier Gruppen unterteilt, die jeweils drei der Zeichen enthalten. Die vier Gruppen sind nach den vier Elementen benannt, die der antike griechische Philosoph Empedokles vor 2.400 Jahren vorgeschlagen hat. Sie galten als die Bausteine des Universums: Feuer, Erde, Luft und Wasser.

Numerologie

Numerologie /

Die Numerologie – oder auch Zahlensymbolik – ist eine der ältesten Geheimwissenschaften der Menschheit. Bereits seit Jahrtausenden werden den Zahlen besondere Kräfte zugeschrieben oder sie zumindest als symbolisch für bestimmte Zusammenhänge betrachtet.

Tarot

Tarot & Wahrsagen /

Das Kartenspiel Tarot vereint Geheimnis, Faszination und Mystik in sich. Die Magie rund um Kartenlegung und deren Deutung hält die Menschen bis heute in Bann. Für manche ist das Kartenspiel Tarot ein zutiefst esoterisches Medium und für andere hingegen ein kurzweiliger, genussvoller Zeitvertreib.

Die Große Arkana

Tarot - Die Große Arkana /

Das geheimnisvolle Kartenspiel Tarot fasziniert seit Jahrhunderten die Menschen. Speziell die Karten der Großen Arkana mit ihren rätselhaften Symboldarstellungen sprechen die menschliche Seele und die Phantasie an.

Hypnose

Hypnose /

Hypnose ermöglicht Ihnen, innere Balance zu erlangen und seelisches Wohl nach Lebenskrisen wieder herzustellen. Vertrauen ist hierbei die wichtigste Ressource, damit Sie sich völlig auf den Trancezustand einlassen können.

Pendeln

Wahrsagen mittels Pendeln /

Beim Pendeln gibt es eine Interaktion zwischen der Pendelbewegung und dem menschlichen Unterbewusstsein, was bedeutet, dass praktisch jede Handlung eines Menschen ursächlich im Unterbewusstsein liegt.